#johnfriedameets: Shwetha

Shwetha Ringel wurde in Indien geboren, ist dort aufgewachsen und kam über Umwege, wie Boston und New York, nach Düsseldorf. Dort gründete sie mit einer Partnerin das Taschenlabel “Shwetha”, das für indische Tradition und modernen Style steht. Wir haben die zweifache Mutter zum Interview getroffen.

Welche ist deine Lieblingsmodestadt und warum?
Paris – so klischeehaft, wie es sein mag. Ich liebe die subtile Leichtigkeit, mit der die Pariser Street-Glamour erschaffen. Der Stil in Paris ist nie übertrieben, akzentuiert aber trotzdem die eigene Weiblichkeit.

Was war der bisher wohl lustigste Moment in deiner Karriere?
In den Anfängen von SHWETHA habe ich eine Frau gesehen, die unsere Tasche “Theresa” trug. Ich ging zu ihr und sagte ihr, dass ich ihre Tasche liebe. Sie war sehr aufgeregt und sagte: “Das ist eine neue Designerin. Und die Taschen sind limitiert.” Ich machte ihr ein Kompliment zu ihrem guten Geschmack und ging. Das war definitiv ein Höhepunkt.

Deine persönlichen Top 3 Orte um Energie zu tanken?
Ich liebe New York für seine Unberechenbarkeit und seine Energie. Ein komplett normaler Tag kann dir nur durch die Leute, die du dort triffst, völlig neue Erfahrungen und Input liefern.

Auf Ibiza komme ich zur Ruhe. Ich liebe den Strand und den Boho-Freigeist-Vibe mit den echten Ibizianern. Die Insel hat eine touristische Seite, aber wenn man dort ist, wo sich die EInheimischen aufhalten, ist es magisch.

Indien ist gefüllt mit Farben und Festlichkeit. In Indien braucht man nie einen Grund zum feiern. Ein Familienessen mit vier Personen kann innerhalb weniger Sekunden zu einer Party mit 40 Gästen werden. Das Zusammenspiel aus Farben und Gelächter plus einer unglaublichen Fülle an Essen – das kann nur glücklich machen.

Was ist dein Beauty Must-have bei der Arbeit oder wenn du unterwegs bist?
Meine Nachtcreme von La prairie!

Welche Rolle spielen deine Haare im Job?
Ich bin sehr stolz auf meine Haare. In Indien werden Schönheit und Gesundheit durch die Qualität der Haare reflektiert. Ich denke, wenn ich einen Good-Hair-Day habe, gibt mir das Selbstvertrauen und positive Energie für meinen Job.

Was würdest du dir für deine Haare wünschen?
Ich hoffe, dass meine Haare glänzend und gesund bleiben. Je älter ich werde, desto mehr bemerke ich, dass mein tägliches Leben nicht mehr die Aufmerksamkeit für meine Haare zulässt, die ich ihnen gerne geben würde. Ich versuche vor allem gesund zu essen und sie nicht zu oft zu föhnen.

Gibt es Haarsünden in deiner Vergangenheit?
Oh ja! Ein Pony… der schlimmste Fehler überhaupt. Ich experimentiere nicht viel mit meinen Haaren oder färbe sie. Daher bleibt wenig Raum für Desaster.

Wie sieht deine tägliche Haarroutine aus?
Ich bürste meine Haare mindestens drei Mal täglich. Ich trage sie entweder in einem Dutt oder als lockeren Zopf. Ich wasche sie jeden zweiten Tage, benutze anschließend nur ein wenig Öl, um sie zu bändigen. Einen Föhn verwende ich nur, wenn es im Winter kalt ist.

Wem sollte man für Inspiration auf Instagram folgen?
Hemsley+Hemsley – Ich bin ein “Feinschmecker”. Neben ihrem großartigen persönlichen Stil liebe ich die Rezepte.

Brenda diaz de la vega – Sie ist Redakteurin für Büro 24/ . Sie ist jemand, den ich auf persönlicher und professioneller Ebene als Vorbild sehe.

LittleCircleKids – Ein wundervoll kuratierter Onlineshop für Kindermode. Quasi wie Isabel Marant für Kinder.