#johnfriedameets: Julia Schygulla

Julia Schygulla ist gebürtige Düsseldorferin. Doch vor sieben Jahren zog es sie nach München. Dort arbeitete sie als Fashion News Director für das Modemagazin Instyle. Im Juli 2017 verschlug es sie von der Mode in die Tech-Szene, wo sie als Head of Germany für die Networking App Bumble zuständig ist. Networking, Freunde finden und Dating – bei Bumble geht es vor allem darum, dass sich Frauen gegenseitig unterstützen. Das hat Julia besonders gereizt. Wir haben die Yoga-Liebhaberin zum Interview getroffen…

 

Welche ist deine Lieblingsmodestadt und warum?
Meine liebste Modestadt war schon immer Paris und sie wird es auch immer bleiben. Paris ist eine Klasse für sich, die Heimat der Haute Couture und klassischer Eleganz. Der französische Stil ist für mich der Inbegriff zeitloser Ästhetik. Ich könnte stundenlang im Café sitzen und einfach nur die Passanten beobachten, abseits der Fashion Week ehrlich gesagt sogar noch lieber, da ist alles noch purer, unverfälschter.

Deine persönlichen Top 3 Orte um Energie zu tanken?
Ich praktiziere seit vielen Jahren Yoga. Nichts entspannt mich so sehr, wie der Besuch in einem Yogastudio. Auch wenn es zunächst paradox klingt, ist New York für mich eine perfekte Stadt zum entspannen. Ich habe die Tendenz, mir immer sehr viele Gedanken zu machen. In New York schaffe ich es immer im Trubel der Stadt komplett abzuschalten und gedanklich abzutauchen. Wenn es nach mir ginge, könnte es 365 Tage im Jahr sonnig und warm sein. Ich brauche den Winter überhaupt nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich mitten im Sommer geboren bin. Dort wo es sonnig und warm ist, kann ich immer perfekt Energie tanken.

Was ist dein Beauty Must-have bei der Arbeit oder wenn du unterwegs bist?
Wer in meine Handtasche greift, wird immer 5 Lippenstifte und noch mindestens 3 Lipbalms (mein liebster ist “Lip Cure” vom Kopenhagener Label Tromborg) herausziehen können. Ein Tick, den ich von meiner Mutter geerbt habe. Ich finde, man sieht mit etwas Lippenstift immer direkt frischer aus. Mit dem Hyaluronic Serum von Dr. Barbara Sturm sieht die Haut nach einem langen Flug (oder einem längeren Abend) immer sofort frischer aus. Ein Wunderprodukt!

Welche Rolle spielen deine Haare im Job?
Haare sollten einem im Job niemals von der Arbeit ablenken. Sprich: Sie sollten so gepflegt und frisiert sein, dass sie schön aussehen, aber man sich idealerweise keine Gedanken um sie machen muss. Gleiches gilt für Kleidung. Nichts ist schlimmer, als in Meetings permanent an etwas rumzuzuppeln.
Ich wünschte, es gäbe in Deutschland mehr Möglichkeiten, schnell und spontan die Haare föhnen zu lassen. Ein guter Blow Dry, bei dem die Haare den ganzen Tag perfekt sitzen, ist gewissermaßen auch eine Arbeitserleichterung.
Ganz wichtig generell: Haare sollten, genauso wie Fingernägel, immer gepflegt sein.

Was würdest du dir für deine Haare wünschen?
Dass sie weniger störrisch und dafür glänzender sind.

Gibt es Haarsünden in deiner Vergangenheit?
Ich habe meine komplette Kindheit über immer einen Pony gehabt. Mit 12 habe ich ihn rauswachsen lassen. Bis “Der Teufel trägt Prada” ins Kino kam und Anne Hathaway mit Pony so fantastisch aussah. Nach dem Kinobesuch habe ich mir dann wieder einen schneiden lassen. Und es zwei Tage später bitter bereut. Frauenzeitschriften sagen einem ja oft, dass ein Pony die kleinstmögliche Typveränderung in puncto Haar ist. Jeder, der einmal einen Pony rauswachsen lassen musste, weiß, dass es nicht zutrifft. Vor allem die Phase, in der er sich in einer absurden Mittellänge befindet und man ihn mit Haarclips zur Seite stecken muss.

Wie sieht deine tägliche Haarroutine aus?
Ich versuche mein Haar nicht zu überpflegen. Zur klassischen Shampoo und Conditioner-Kombi mache ich einmal pro Woche eine Haarkur und verwende ein pflegendes Öl für meine Spitzen.

Wem sollte man für Inspiration auf Instagram folgen?
Es gibt natürlich unzählige inspirierende Accounts. Einer meiner Favoriten ist der meiner Freundin Roberta Benteler, eine der stilvollsten Frauen Deutschlands. Jedes Outfit ist überraschend, auf den Punkt, plus ein genialer Mix aus jungen und etablierten Designern.