Im Interview mit Annika Schüler

Im Atelier von Annika Schüler sind bunte Teller zu finden sowie elegante Dosen mit Holzdeckel und schlanke hohe Vasen. Sie ist Keramikmeisterin und macht unter ihrem eignen Namen moderne Designstücke aus Porzellan. Wie sie zu dieser Leidenschaft kam,was das Faszinierende an ihrer Arbeit im Atelier ist und was ihre Haare für ihren persönlichen Stil bedeuten, verrät sie uns im Interview.

Was ist für dich das Faszinierende an Porzellan?
Faszinierend für mich ist das Material an sich, die Struktur ist samtig und weich, es verarbeitet sich toll. Es ist toll, etwas eigenes mit den Händen zu schaffen, aus einem Kloß entsteht ein filigranes Porzellanstück.

Wie kam es dazu, dass du aus deiner Leidenschaft einen Beruf gemacht hast?
Der Beruf Keramikmeisterin hat etwas traditionelles und die Produkte werden oft etwas bäuerlicher und gröber umgesetzt. Ich fand, dass man mit Porzellan auch etwas Modernes, Weiches und Fröhliches formen kann, dass jung und frisch ist. Das war meine Herausforderung und sie ist es auch immer noch, ich habe aber Spaß daran, zu beweisen, dass Keramik nicht spröde und abgegriffen sein muss, sondern modern und cool sein kann.

Wie bist du auf diese Leidenschaft gestoßen?
Meine Mutter hat mich tatsächlich zu Töpferkursen mitgenommen, aber ich mag es generell, handwerklich zu arbeiten. Auch mit Holz habe ich verschiedene Dinge ausprobiert. Bei Porzellan mag ich es, aus weichem Material neue Dinge zu schaffen, das war was mich gereizt hat und mich immernoch fasziniert.

Wie sieht der Herstellungsprozess eines Porzellanstückes aus?
Ich habe natürlich Abläufe für die Herstellung der Gefäße, aber ich mag auch gerne die etwas freieren, experimentelleren Phasen. Dabei lasse ich mich vom Besuchen der Möbelmesse in Mailand oder der Architektur in München inspirieren, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe zum Beispiel das Spitzendeckchen von meine Oma benutzt und so tolle Muster im Porzellan schaffen können.

Wie würdest du den Stil deiner Objekte beschreiben?
Mein Stil ist in der Mache eher reduziert und schlicht, aber in den Details sehr besonders. Ein Becher hat zum Beispiel eine klassische Form, ist aber in einem frischen Pastellgelb gestrichen.

Wie drückst du deinen persönlichen Stil mit deinen Haaren aus?
Durch meinen Job nehme ich meine Haare in der Hinsicht weniger wichtig, dass ich mich nicht stundenlang stylen kann. Aber ich habe viel ausprobiert. Ich hatte ganz lange Haare, dann ganz kurze, mal lila Haare, aber das vergessen wir lieber ganz schnell. Mittlerweile bin ich bei meinem Look angekommen, der auch zu meinem Typ und meiner Haut passt.

Wie helfen dir die John Frieda® Sheer Blonde Produkte bei deinem Look?
Ich mag mein natürliches Blond und helfe nur mit ein paar hellen Strähnchen nach. Mir ist es aber wichtig, dass sie gesund und glänzend aussehen. Dabei sind die Sheer Blonde Produkte von John Frieda eine tolle Unterstützung, da sie mehr Glanz und Geschmeidigkeit bringen. Für die Arbeit mache ich die Haare oft zusammen, ein kleines Zöpfchen oder ich flechte sie gerne zurück.